BDAcalls – Wirtschaftsideen für ein Postwachstum im Bauen

Quelle: BDA

Der Bau- und Gebäudesektor ist für knapp 40 % der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, was ein konsequentes Umdenken und eine Umkehr von bestehenden Bau- und Planungsabläufen erfordert. Doch die Bauwende ist nicht allein von Architektinnen und Bauplanern zu leisten, sondern eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Damit sie gelingt, braucht es Innovationen und Experimente auf vielen strukturellen Ebenen und in den unterschiedlichsten Branchen, die mit der Bau- und Gebäudewirtschaft korrelieren.

Um den Wandel zur Chance zu machen, sucht der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA unternehmerische Konzepte, die mit einer ökologischen Geschäftsidee zur Umsetzung der Postulate aus dem BDA-Positionspapier Das Haus der Erde beitragen. Dazu gehören u. a. die Prinzipien Achtung des Bestands, Lowtech, Zirkularität, Urban Mining, Entkarbonisierung und modulares Bauen.

Im dem Positionspapier Das Haus der Erde formuliert der BDA seinen programmatischen Anspruch an eine klimagerechte Architektur in Stadt und Land. Während die Umsetzung der politischen Rahmenbedingungen dafür in der aktuellen Legislaturperiode in greifbare Nähe rückt, erscheint im Bereich der Materialien, Bauprodukte und Bauverfahren die ressourcensparende Bauwende zumeist noch als Zukunftsoption.

Der BDA trägt Ihre Idee weiter
Alle eingereichten Beiträge, die von einer Jury ausgewählt werden und die genannten Anforderungen erfüllen, werden auf ausgewählten Plattformen des BDA vorgestellt. Dazu gehören öffentliche Vorträge im DAZ in Berlin sowie eine Präsentation in der BDA-Zeitschrift Die Architekt und auf der BDA-Homepage. Zudem können sich ausgewählte Start-ups im Rahmen der Messe BAU vom 17. bis 22. April 2023 in München in Form von Fachvorträgen vorstellen.

Jury
Die eingereichten Beiträge werden im September 2022 von einer fünfköpfigen Fachjury bewertet, die sich aus folgenden Persönlichkeiten zusammensetzt:

  • Susanne Wartzeck, Präsidentin BDA/Sturm und Wartzeck Architekten
  • Gerhard Greiner, Mitglied des BDA-Bundesvorstands/HHS Architekten
  • Annabelle von Reutern, Concular
  • Andrea Klinge, Professorin für Zirkuläres Bauen an der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik FHNW Nordwestschweiz/ZRS Architekten
  • Elise Pischetsrieder, weberbrunner architekten

Anforderungen
Der BDA sucht Geschäftsmodelle aus den folgenden Bereichen bzw. mit den folgenden Schwerpunkten:

  • Projekte für Zirkularität, die realisiert oder in Planung sind und das Ziel verfolgen, die Materialkreisläufe konsequent umzusetzen
  • Innovative Bauprodukte, die zusätzlich CO2 speichern oder eine erhebliche Senkung des Ressourcenverbrauchs ermöglichen
  • Innovative integrierte Planungs- und Fertigungsverfahren, die erheblich Ressourcen einsparen
  • Digitale Methoden oder Plattformen zur Vermittlung von Baustoffen bzw. Bauteilen mit dem Ziel einer erheblichen Ressourceneinsparung

Bewerbungsunterlagen

  • Konzeptbeschreibung: Textdokument mit max. 3500 Zeichen inkl. Leerzeichen (längere Texte werden ab jedem weiteren Zeichen abgeschnitten) anhand der Leitfragen: Welchen Beitrag leistet Ihre Geschäftsidee zu einer massiven CO2-Reduktion und einer deutlichen Ressourceneinsparung? Welche Potenziale zur Skalierbarkeit oder Wiederholbarkeit hat Ihre Idee?
  • Präsentation: im Format A4 quer mit max. drei Seiten als PDF-Datei
  • Key Visual (optional): Darstellung Ihrer Vision anhand einer visuellen Referenz (Key Visual oder Logo) als Form der Kommunikation Ihrer Idee
  • Einwilligungen:
    Ausgefüllte Einwilligung zur Veröffentlichung der Einreichungen
    Ausgefüllte Lizenzvereinbarung zu den Bildrechten gem. der Kooperationsvereinbarung des BDA mit dem Bundesverband Architekturfotografie BVAF e.V., wenn Sie urheberrechtfähige Materialien Dritter, z. B. externer Bildautor:innen, verwenden

Einsendeschluss
Bitte senden Sie die oben aufgelisteten Unterlagen bis spätestens 22. August 2022 per E-Mail an BDAcalls@bda-bund.de. Der BDA freut sich, wenn Sie diesem Aufruf nachkommen wollen oder diese Information mit Interessenten teilen.

Weitere Informationen & Formulare: www.bda-bund.de/bdacalls

ähnliche Beiträge

Bauwirtschaft im Dilemma

Eine aktuelle Trendbefragung zeigt, dass nachhaltige Geschäftsausrichtung für die Bauwirtschaft höchste strategische Priorität hat.

Tragende Stampflehmkonstruktion im Brandversuch

Erstmals in der Geschichte der deutschen Bauteilnormierung wurden Ende Juni an der MFPA Leipzig tragende Stampflehmkonstruktionen in Brandversuchen mit 3 x 3 Meter m großen Prüfkörpern zertifiziert. Dabei ist ein Feuerwiderstand über 90 Minuten min (REI90) gelungen.

Neufert Bauentwurfslehre

Die Vorlesungen Ernst Neuferts an der Bauhochschule Weimar waren die Grundlage für seine 1936 veröffentlichte Bauentwurfslehre. Abmessungen, Erfahrungen und Erkenntnisse aus Praxis und Forschung für die Entwurfsarbeit wurden seitdem fortgeschrieben und aktualisiert. Aktuell liegt das Standardwerk in 43. Auflage vor.