Jahressteuergesetz 2022 unterstützt klimafreundlichen Wohnungsbau

Mit der neuen Sonderabschreibung für bezahlbaren und ökologischen Mietwohnungsneubau soll sich nachhaltiges Bauen ökonomisch mehr lohnen als konventionelles
Quelle: Wiktor Karkocha Unsplash

Der Deutsche Bundestag hat Anfang Dezember das Jahressteuergesetz 2022 verabschiedet. Darin enthalten sind wichtige steuerliche Anreize für mehr klimafreundlichen Wohnungsbau. Die interessantesten Neuerungen im Detail:

  • Anhebung des linearen AfA-Satzes von 2 auf 3 % ab 1. Januar 2023 (Absetzung für Abnutzung)
  • Möglichkeit der Abschreibung eines Gebäudes nach tatsächlicher Nutzungsdauer bleibt bestehen
  • Wiederaufnahme der Sonder-AfA für nachhaltigen EH40 + QNG Mietwohnungsneubau ab 1. Januar 2023 für Bauanträge bis 31. Dezember 2026
  • Ausweitung der Wohn-Riester oder Eigenheimrentenförderung auf energetische Sanierungsmaßnahmen ab 1. Januar 2024
  • Ausweitung der Steuerbefreiung für Betreiber von PV-Anlagen: Einnahmen aus kleinen PV-Anlagen sind rückwirkend bereits ab Jahresanfang 2022 steuerfrei, die Steuerbefreiung wird auf Gewerbegebäude ausgeweitet

Mit der neuen Sonderabschreibung für bezahlbaren und ökologischen Mietwohnungsneubau soll sich nachhaltiges Bauen ökonomisch mehr lohnen als konventionelles.

Jobs

ähnliche Beiträge

Klimaschutz im Gebäudesektor: Jetzt alle Schalter umlegen

Gebäude-Allianz stellt zentrale Ergebnisse eines Gutachtens zur Klimaziellücke im Gebäudesektor vor.

Expertenrat für Klimafragen: Erneute Zielverfehlung für Verkehr bestätigt, für Gebäude nicht eindeutig

Prüfbericht zur Treibhausgasbilanz 2023 bestätigt deutliche Emissionsminderung im Gebäudesektor.

Europäisches Parlament stimmt für neue Bauproduktenverordnung

Construction Products Regulation am 10. April vom EU-Parlament angenommen – Deklaration von Umweltindikatoren für Bauprodukte wird schrittweise verpflichtend.