Bayerischer Landtag bringt Gebäudetyp E auf den Weg

Einstimmiger Beschluss für Gebäudetyp E in der Sitzung des Ausschusses für Wohnen, Bau und Verkehr

Der Ausschuss für Wohnen, Bau und Verkehr im Bayerischen Landtag hat in seiner Sitzung am 31. Januar 2023 auf Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, SPD und FDP die Einführung des von der Bayerischen Architektenkammer initiierten Gebäudetyps E auf den Weg gebracht. Die Initiative hat das Ziel, Bauen wieder auf die Kernanforderungen der Bayerischen Bauordnung zu reduzieren. Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau unterstützt die Initiative von Beginn an.

Schon in einem Fachgespräch, zu dem der Ausschuss im Juni letzten Jahres eingeladen hatte, zeichnete sich eine breite Zustimmung zu dieser Idee ab, die jetzt in eine einstimmige Verabschiedung des Antrags mündete.

Der Vertreter des Bauministeriums skizzierte in der Sitzung bereits einen ersten Umsetzungsvorschlag. So soll ein verbindlicher Anspruch auf Abweichungen in der Bauordnung vorgesehen werden. Gemeinsam mit dem Bayerischen Justizministerium wird darüber hinaus an einem Vorschlag gearbeitet, Vorhaben des Gebäudetyps E auch zivilrechtlich von bauordnungsrechtlich nicht geforderten Normen zu entlasten, indem sie vertraglich zwischen Bauherr und Architekt vereinbart werden können.

Prof. Lydia Haack, Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer
Quelle: Tobias Hase/Bayerische Architektenkammer

Dies verbucht die Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer, Prof. Lydia Haack, als Meilenstein bei der Vereinfachung und Beschleunigung der Planungs- und Bauprozesse: „Den politischen Willen, jetzt einen großen Schritt zur Entlastung des Planens und Bauens von nicht unbedingt notwendigen technischen Standards zu gehen, hat der Bauausschuss mit seinem einstimmigen Beschluss klar zum Ausdruck gebracht. Jetzt sind die Regierungen im Bund und in den Ländern am Zug, dieses gemeinsame Ziel auch umzusetzen. Mit dem Rückenwind aus Bayern können nun insbesondere die ehrgeizigen Wohnungsbauziele leichter erreicht werden. Ich bedanke mich bei allen Kolleginnen und Kollegen, die an dieser Initiative mitgewirkt haben. Die Bayerische Architektenkammer hat hier eine Vorreiterrolle eingenommen.“

Die Mitglieder des Ausschusses schlossen sich dem Dank des Ausschussvorsitzenden an die Bayerische Architektenkammer für ihre Initiative ausdrücklich an. „Ich bin froh, dass unser Ansatz parteiübergreifende Akzeptanz gefunden hat. Wir benötigen einen breiten Schulterschluss von Politik, Verwaltungen und allen am Bau Beteiligten, um die Planungsaufgaben der Zukunft einfacher, nachhaltiger und effizienter angehen zu können.“ Der Gebäudetyp E sei hierfür der entscheidende Gamechanger, so die Präsidentin abschließend.

Prof. Dr. Norbert Gebbeken, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau
Quelle: Tobias Hase/Bayerische Ingenieurkammer-Bau

Auch Prof. Dr. Norbert Gebbeken, der Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, begrüßt das einstimmige Votum des Ausschusses: „Der Gebäudetyp E bietet die Möglichkeit, aus dem engen Korsett an Normen auszubrechen, die für die Bauwerkssicherheit nicht zwingend erforderlich sind. Damit kann er einen wichtigen Beitrag leisten, um das Bauen einfacher, nachhaltiger, ressourcenschonender und klimafreundlicher zu gestalten und so mehr bezahlbare Wohnungen zu schaffen.“

Die Bayerische Ingenieurkammer-Bau unterstützt die gemeinsame Initiative mit der Bayerischen Architektenkammer von Beginn an. Bereits im Oktober 2022 wurde die Annahme des Konzepts Gebäudetyp E auf Initiative von Professor Gebbeken auf der Herbsttagung der Bundesingenieurkammer beschlossen.

Jobs

ähnliche Beiträge

Bioökonomie und Zirkulärwirtschaft im Bauwesen

Buch setzt Ansätze der Bioökonomie und der Kreislaufwirtschaft mit Nachhaltigkeitsstrategien des Bauwesens in Kontext.

Feuchtemonitoring

Beitrag in der Zeitschrift Bauphysik: Feuchtemonitoring eines Flachdaches in Holzbauweise mit Holzfaser-Zwischensparrendämmung.

4. PEFC-Forum Nachhaltig handeln und kommunizieren

4. PEFC-Forum am 3. Juli in Berlin zum Thema Nachhaltig handeln, nachhaltig kommunizieren: den Rohstoff Holz ins rechte Licht rücken.