Nachhaltiger Modulbau – der Weg der Zukunft

Anzeige

Nachhaltigkeit in der Baubranche umfasst den gesamten Lebens­zyklus eines Gebäudes. Nicht nur die Energieeffizienz im Betrieb und in der Nutzung des Gebäudes spielt eine Rolle, sondern gerade die Fertigung von Baumaterial sowie der Bau bzw. Rückbau verbrauchen große Mengen an Energie. Der Fokus liegt also auf einem bewussten Umgang mit vorhandenen Ressourcen und der Reduzierung des Energieverbrauchs auf ein Minimum. Wie wird der Modulbau diesen Herausforderungen gerecht?

Cradle-to-Cradle-Prinzip bei Modulgebäuden

Der für die Konstruktion verwendete Stahl ist die Grundlage des Modulbaus und zu fast 100 % recycelbar, da der Baustoff über einen geschlossenen Wertstoffkreislauf verfügt. Das Modulbauunternehmen SÄBU legt großen Wert auf eine nachhaltige Produktion. Durch die optimierte passgenaue Vorfertigung der Raummodule wird der Rohstoffverbrauch auf ein Minimum reduziert sowie Verschnitt und Abfall vermieden.

Ein besonderer Aspekt ist die Wiederverwertbarkeit eines Modulgebäudes, das sich auf einfache Weise umnutzen lässt. Die selbsttragenden Module und nicht tragenden Innenwände ermöglichen eine flexible und optimale Flächennutzung, bei der das Material und damit auch wertvolle Rohstoffe größtenteils erhalten bleiben. Auch ein Anbau oder eine Aufstockung lassen sich pro­blemlos realisieren. Im Falle des Rückbaus eines Gebäudes erfolgt dieser einfach und rückstandslos, da die meisten verwendeten Materialien recycelt und dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden können.

Energetisch auf dem neuesten Stand

Auch während der Nutzungsphase überzeugen Modulgebäude in Bezug auf Nachhaltigkeit. Durch eine hohe Wärmedämmung erreichen sie eine optimale Energieeffizienz und eine gute Schalldämmung für ein komfortables Raumgefühl.

Modulgebäude sind baukonstruktiv ausgereift und erfüllen alle energetischen Anforderungen an ein hochwertiges Gebäude. Sie unterliegen den gleichen gültigen Energiesparverordnungen und Bestimmungen wie konventionell errichtete Gebäude. Generell sind alle Energiestandards sowie die Nutzung erneuerbarer Energien umsetzbar.

Wichtig und entscheidend für die Realisierung des gewünschten Energiestandards ist die frühzeitige individuelle Prüfung und Einbeziehung in die Planung des Modulgebäudes. Wie nachhaltig das Gebäude während der Nutzung ist, entscheidet daher letztendlich jeder Bauherr selbst.

www.saebu.de

Jobs

ähnliche Beiträge

Web-Seminare zu Kreislaufwirtschaft und Klimaresilienz

solid UNIT stellt Seminarprogramm für die zweite Jahreshälfte vor.

karuun – Nature-Tech-Material aus Rattan

Finalist der DGNB Sustainability Challenge 2024 Innovation.

Überarbeitete QNG-Siegeldokumente

Dokumente stehen ab sofort zur Verfügung. Keine neuen Anforderungen, nur Erweiterungen, um inhaltliche Lücken zu schließen.