Aerogele als Lösung für begrenzten Bauraum und höchste Energieeffizienz

Finalist DGNB Sustainability Challenge 2023 Start-up

Aerogele sind hochporöse Wundermaterialien, in denen die feinporige Porenstruktur eines flüssigkeitsgefüllten Gelnetzwerks in einen Feststoff übertragen wird. Die Wahl der Rohstoffe ist dabei prinzipiell frei, sodass Aerogele aus verschiedensten Materialien hergestellt werden können. In bestimmten Fällen können Aerogele Superwärmedämmeigenschaften zeigen. Dann ermöglichen sie je nach Planungsansatz besonders schlanke oder besonders leistungsfähige Wärmedämmsysteme, je nachdem, ob es darum geht, begrenzten Bauraum zu dämmen oder ein Höchstmaß an Energie einzusparen. Auf diese Weise können Aerogele einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten und CO2-Emissionen reduzieren.

aerogel-it hat ein zu 100 % biobasiertes Ligninaerogel entwickelt, das sich dank nachwachsender Rohstoffbasis durch einen geringen CO2-Fußabdruck auszeichnet
Quelle: aerogel-it GmbH

Seit vielen Jahrzehnten bekannt und kommerziell verfügbar sind Silicaaerogelmatten oder -granulate z.B. von den amerikanischen Pionierherstellern Aspen Aerogels und Cabot. Da diese Materialien zu starker Staubfreisetzung neigen und so die Handhabung erschweren, entwickelte das Gründerteam der aerogel-it GmbH während eines 15-jährigen Projekts im Rahmen seiner Tätigkeit für den Chemiekonzern BASF eine staubfreie Variante aus Polyurethan mit dem Markennamen SLENTITE. Dies hat sich in bauphysikalischen Studien und in einer Vielzahl von Projekten als besonders leistungsfähige Innendämmung bewährt. Das Team einigte sich mit der BASF auf eine Übernahme der Technologie und vertreibt das Material mit einer Wärmeleitfähigkeit von 15 mm bis 19 mW/(m*K) je nach Produkt als Platten in einer Dicke von ca. 15 mm sowie als dünnere Varianten in Dicken von 1 mm bis 10 mm. Das Material kann gut zugeschnitten und mit gängigen Klebemörteln und Armierputzen verarbeitet werden. Parallel hat aerogel-it mit dem Vertrieb von Partnerprodukten begonnen, da es starke Nachfrage nach Aerogelmaterialien, aber im Markt kaum verfügbares Material gibt. Mit dem Partnerprodukt Oryza BTG bietet das Unternehmen seit neuestem eine Silicaaerogelmatte in verschiedenen Dicken mit einer Wärmeleitfähigkeit von ca. 18 mW/(m*K) an. Oryza BTG zeichnet sich durch die besonders hohe Brandklasse A1 und zudem eine sehr geringe Staubfreisetzung aus.

Hauptfokus der aerogel-it sind jedoch Aerogele auf nachwachsender Rohstoffbasis u.a. als grüne Superwärmedämmung, da in diesem Bereich eine Lücke im Markt besteht. Es ist gelungen, ein zu 100 % biobasiertes Ligninaerogel zu entwickeln, das mit dem globalen Partnernetzwerk des Unternehmens aktuell zur Produktreife gebracht wird. Das Ligninaerogel erreicht in gepresster Form eine Wärmeleitfähigkeit von 17 mW/(m*K) und zeichnet sich dank der nachwachsenden Rohstoffbasis durch einen geringen CO2-Fußabdruck aus. Lignin fällt als zweithäufigstes Biopolymer als Nebenstrom bei der Zelluloseherstellung an und wird derzeit größtenteils als Energieträger verbrannt. Das Ligninaerogel hat eine starke Marktresonanz ausgelöst, die das Team darin bestärkt, den Ansatz der grünen Hochleistungsmaterialien voranzutreiben.

Da Aerogelmaterialien in der Vergangenheit verglichen mit Standarddämmstoffen stets deutlich teurer waren, hat aerogel-it auch die Optimierung der Aerogelproduktion fest im Blick. Die etablierte Prozesstechnologie wurde optimiert. Zudem wurden neue Herstellungsverfahren mit dem Kooperationspartner TU Hamburg entwickelt. Eine erste Produktionsanlage ist in der technischen Planung und soll in Wallenhorst bei Osnabrück in Betrieb gehen.

Weitere Infos: www.aerogel-it.de

Jobs

ähnliche Beiträge

Bioökonomie und Zirkulärwirtschaft im Bauwesen

Buch setzt Ansätze der Bioökonomie und der Kreislaufwirtschaft mit Nachhaltigkeitsstrategien des Bauwesens in Kontext.

Feuchtemonitoring

Beitrag in der Zeitschrift Bauphysik: Feuchtemonitoring eines Flachdaches in Holzbauweise mit Holzfaser-Zwischensparrendämmung.

4. PEFC-Forum Nachhaltig handeln und kommunizieren

4. PEFC-Forum am 3. Juli in Berlin zum Thema Nachhaltig handeln, nachhaltig kommunizieren: den Rohstoff Holz ins rechte Licht rücken.