LinLoop: Zirkulärer Innenausbau von Lindner

Anzeige

Als Komplettanbieter für den Innenausbau setzt die Lindner Group auf geschlossene Materialkreisläufe – und das sowohl in der Fertigung von Systemprodukten für Boden, Decke und Wand als auch in der Bauabwicklung von Neubau, Umbau und Bestandssanierungen. Unter dem Begriff LinLoop bietet Lindner hierzu nun neben kreislauffähigen Ausbauprodukten und Raumkonzepten auch die zirkulären Geschäftsmodelle Kauf mit Rückgabe und Miete an.

Viele Wege führen zu Lindner (zurück)

Zu schade zum Wegwerfen: Viel zu oft landen gut erhaltene Ausbauprodukte bei Umbau oder Sanierungsmaßnahmen einfach im Schuttcontainer, die technische Nutzungsdauer wird selten ausgeschöpft. Um dem entgegenzuwirken, setzt die Lindner Group auf verschiedene Wege der Wieder- und Weiterverwendung:

Angefangen mit einer möglichst langen Erstnutzung, die durch verschiedene Services wie Wartung, Instandhaltung und Reparatur unterstützt wird, über eine gleichwertige Wiederverwendung in anderen Projekten oder auch Rücknahme und Aufbereitung von gebrauchten Produkten. Musterbeispiel hierfür sind die Doppelbodenplatten LOOP aurum (Cradle to Cradle Certified Gold) und LOOP prime (C2C Certified Silber): Alte Doppelbodenplatten aus Sanierungsprojekten werden, statt diese klassisch zu entsorgen, im Lindner Werk aufbereitet und als Re-used-Produkte einem neuen Nutzungszyklus zugeführt. Die Vorteile dabei: gleiche Qualität hinsichtlich Bauphysik, Gebrauchseigenschaften, Gewährleistung und Flexibilität in der Anwendung, aber in Verbindung mit einer Rückgabevereinbarung über 70 % CO2-Einsparung sowie 98 % Gas- und 93 % Wassereinsparung im Herstellungsprozess gegenüber einem Neuprodukt. Das hat für den Bauherrn positive Auswirkungen bei der Gebäudezertifizierung und im Hinblick auf die EU-Taxonomie.

Auch für die stoffliche Verwertung von gipshaltigen Baustoffen arbeitet die Lindner Group, vielmehr die Lindner NORIT an einem neuen, patentierten Verfahren. Ab Ende 2024 werden dann nicht nur vollständige Gipskarton- bzw. Gipsfaserplatten zurückgenommen, sondern auch Restmaterialien aus Produktionsprozessen sowie Zuschnitte und Rückbauabfälle. Diese werden in einer eigenen Anlage in Dettelbach in ihrer Gestalt aufgelöst und als Rohstoff zur Herstellung neuer Lindner-Produkte verwendet. Gipskartonplatten können so zu 100 % energiearm aufbereitet und thermisch reaktiviert werden. Ziel ist es, ab 2025 jährlich über 50.000 t verwertbaren Gips in den Produktionskreislauf zurückzuführen und daraus gut 44.000 t abbindefähigen Gips zurück­zugewinnen. Durch die Einsparung von Primärrohstoffen (inkl. Transport), den Wegfall von Abfallentsorgung sowie die hohe Energieeffizienz des Verfahrens beläuft sich die Treibhausgasminderung jährlich auf 5270 t CO2-Äquivalente.

Zurück zum Hersteller – ab sofort auch im Innenausbau

Neue, zirkuläre Geschäftsmodelle ermöglichen die tatsächliche Kreislaufführung bzw. Rückführung von Produkten und Materialien an Lindner. Als LinLoop bietet Lindner verschiedene Optionen, die für den deutschen, österreichischen und Schweizer Markt angepasst wurden.

Kauf mit Rückgabevereinbarung

Ergänzend zu einem klassischen Kauf- bzw. Werkvertrag wird zwischen den Vertragspartnern eine verpflichtende Vereinbarung zur Rückgabe bzw. Rücknahme geschlossen. Nach zehn bis 30 Jahren werden die Produkte an Lindner zurückgegeben. Hierfür erhält der Kunde einen Restwert, der im Regelfall die Rückbaukosten deckt. Den Rückbau übernimmt Lindner, genauso wie die Rückführung ins Werk. Optional werden während der Nutzung eine jährliche Wartung und Serviceleistungen angeboten.

Miete von Ausbauprodukten

Für kürzere Nutzungszeiten und bei Wunsch nach mehr Flexibilität offeriert Lindner Mietmodelle mit einem Zeitfenster zwischen fünf und zehn Jahren. In diesem Fall bleibt Lindner der Eigentümer der Produkte und stellt z. B. Gebäudeeigentümern oder Vermietern von Büroflächen reversible Ausbauprodukte zur Miete zur Verfügung. Das Mietangebot inkludiert Montage, Demontage sowie eine jährliche Inspektion. Umbauten sind möglich, die Miete wird entsprechend angepasst. Ebenso besteht die Möglichkeit eines neuen Mietvertrags nach Ablauf des Grundmietvertrags.

Die Geschäftsmodelle werden derzeit für ausgewählte Systemprodukte für Boden, Decke und Wand bzw. auf individuelle Anfrage angeboten.

Vorteile der LinLoop Miet- und Rückgabemodelle:

  • aktiver Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz sowie CO2-Einsparung
  • kein Rückbau- und Entsorgungsrisiko
  • keine Vorfinanzierung bei Mietmodellen: verbessert Liquidität, verkürzt die Bilanz
  • Flexibilität bei Laufzeit und Produkt
  • Lindner-Komplettpakete inkl. Beratung, Planung, Montage und Demontage

www.Lindner-Group.com

Jobs

ähnliche Beiträge

Web-Seminare zu Kreislaufwirtschaft und Klimaresilienz

solid UNIT stellt Seminarprogramm für die zweite Jahreshälfte vor.

karuun – Nature-Tech-Material aus Rattan

Finalist der DGNB Sustainability Challenge 2024 Innovation.

Überarbeitete QNG-Siegeldokumente

Dokumente stehen ab sofort zur Verfügung. Keine neuen Anforderungen, nur Erweiterungen, um inhaltliche Lücken zu schließen.