Rohrdorfer beteiligt sich am Projekt ­Pathways to Paris

Anzeige

Der Hauptsitz von Rohrdorfer in Rohrdorf, Bayern
Quelle: Rohrdorfer

Mit dem Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 hat sich die Weltgemeinschaft ambitionierte Klimaziele gesetzt, um die globale Erwärmung bis Ende des Jahrhunderts auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen. Im Rahmen des Projekts Pathways to Paris sollen ein webbasiertes Transformationstool sowie praxistaugliche Handlungsleitfäden entstehen, um diese Ziele erreichen zu können. Der Baustoffhersteller Rohrdorfer beteiligt sich am Projekt und stellt sein Knowhow im Bereich CO2-neutrale Baustoffproduktion und ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft zur Verfügung. Path­ways to Paris wurde von WWF Deutschland und der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft initiiert und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Konkrete Schritte hin zu einer treibhausgasemissionsarmen Wirtschaft

Noch klafft eine Lücke zwischen politischen Zielen der Pariser Klimakonferenz und dem derzeitigen Fortschritt der Emissionsminderungen. Rohrdorfer beteiligt sich am Fachaustausch des Projekts Pathways to Paris, um damit im Baustoffsektor zu einer konkreten Umsetzung der Transformation hin zu einer treibhausgasemissionsarmen Wirtschaft beizutragen. Das Unternehmen ist sich seiner ökologischen und sozialen Verantwortung bewusst und strebt bei allen Entscheidungen den Einklang zwischen ökonomischen Zielen und ökologischen Werten an. Mit zahlreichen Initiativen zur Ressourcenschonung und Innovationen, wie der ersten Anlage zur CO2-Rückgewinnung in einem deutschen Zementwerk oder Europas erstem Kraftwerk zur Verstromung von Abgaswärme, ist Rohrdorfer Vorreiter auf dem Weg zur CO2-neutralen Baustoffproduktion. Bis 2030 soll eine Reduktion der CO2-Emissionen um 65 % gegenüber 1990 gelingen. Spätestens 2050 soll klimaneutral produziert werden.

„Mit einem Maßnahmenmix, der an den Stellschrauben Rohstoffgewinnung, Verarbeitung und CO2-Wiederverwertung ansetzt, können wir bei Rohrdorfer die Klimaziele erreichen, die wir uns gesetzt haben“, sagt Dr. Helmut Leibinger,Leiter Anlagen- und Verfahrenstechnik bei Rohrdorfer. „Pathways to Paris ist aus unserer Sicht eine gelungene Initiative, da sie Unternehmen konkrete Hilfestellung beim Erreichen der Klimaziele bietet.“

Kostenloses Transformationstool für Unternehmen

Derzeit befinden sich die Projektteilnehmer von Pathways to Paris in Phase 3. In dieser werden Leitfäden für die Transformation der Unternehmen und Engagement-Prozesse für einen systematischen Austausch zwischen Real- und Finanzwirtschaft zu Transformationsanforderungen erarbeitet. Bis Ende 2022 sollen dann sektorspezifische Guidelines, Kennzahlsysteme zur Beurteilung der Transformationskompatibilität sowie ein webbasiertes Transformationstool fertiggestellt sein. Das Transformationstool stellt Unternehmen aus allen zehn Fokussektoren praxisnahe Maßnahmen, Kostenimplikationen und Einsparpotenziale für ihre Klimaziele zur Verfügung. Es wird für zwei Jahre kostenlos online verfügbar sein.

www.rohrdorfer.eu

ähnliche Beiträge

Deutscher Ingenieurbaupreis für Stadtbahnbrücke mit Carbonhängern

Deutscher Ingenieurbaupreis 2022 ging an Ingenieurbüro schlaich bergermann partner sbp für Konzeptidee der Stadtbahnbrücke für die SSB Stuttgarter Straßenbahnen AG.

Transformation bauen – das CRCLR-Haus in Berlin

Das CRCLR-Haus ist ein Umbau- und Erweiterungsprojekt in Berlin-Neukölln. Ein lange Zeit leer stehender Teil einer gründerzeitlichen Brauerei wurde umgenutzt und um drei Geschosse zu einem gemischt genutzten Gebäude aufgestockt.

Ingenieurbaukunst 2023 an Staatssekretär Rolf Bösinger übergeben

Bundesingenieurkammer-Präsident Heinrich Bökamp und Bernhard Hauke (Verlag Ernst & Sohn) übergeben Bundesbaustaatssekretär Rolf Bösinger die Ingenieurbaukunst 2023.