Institut Bauen und Umwelt auf dem Klimafestival

Beim ersten Heinze Klimafestival Anfang November in Düsseldorf war das Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU) als Initiativpartner dabei. Vor Ort war das IBU v. a. mit Vorträgen und Workshops rund um die Themen Umweltproduktdeklaration (EPD) und Ökobilanzierung präsent. Den Anfang machte Stefan Zwerenz, Leiter der Verifizierungsstelle des IBU, mit einem Planungs-Workshop Die EPD – Ihre Abkürzung zur Gebäude-Ökobilanz. Die systematische Einführung vermittelte, wie mithilfe von EPDs konsistente und aussagekräftige Ökobilanzen von Bauprojekten mit vertretbarem Aufwand erstellt werden können und wie EPDs in diesem Kontext korrekt genutzt werden.

Im Anschluss gab es einen zweiten Workshop für Bauproduktehersteller. Hier wurden die Vorteile von EPDs für Hersteller erläutert und der Prozess der Erstellung und Veröffentlichung dieser Deklarationen dargestellt. Hersteller bekamen einen Einblick, wie EPDs derzeit und zukünftig genutzt werden. Viele der in der Fachausstellung vertretenen Hersteller von Bauprodukten sind bereits Mitglied im IBU, haben dort ihre IBU-EPDs veröffentlicht und zeigten dies auch mit entsprechenden Logos an ihren Ständen.

Workshop des Instituts Bauen und Umwelt – IBU mit Stefan Zwerenz zu EPDs
Quelle: Institut Bauen und Umwelt

Abschließend gab Dr. Alexander Röder, Geschäftsführer des IBU, in seinem Vortrag Umweltproduktdeklarationen (EPDs) – gestern für Pioniere, heute Mainstream, morgen verpflichtend? einen kurzen Rückblick auf die bisherige Entwicklung des Konzepts und legte dar, welche insbesondere regulatorischen Entwicklungen eine weiter ansteigende Bedeutung der EPDs erwarten lassen. Er wies dabei insbesondere darauf hin, dass die zurzeit geltenden Regelungen für die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) eine Ökobilanz zwingend vorsehen. Alexander Röder zeigte sich zufrieden mit dem dreitägigen Festival: „Der Erfolg des heinze Klimafestivals und das Interesse an unseren eigenen Beiträgen zeigen, wie wichtig solche Veranstaltungen sind. Wir freuen uns schon jetzt auf die geplante Neuauflage im September 2023 in Berlin!“

ähnliche Beiträge

Deutscher Ingenieurbaupreis für Stadtbahnbrücke mit Carbonhängern

Deutscher Ingenieurbaupreis 2022 ging an Ingenieurbüro schlaich bergermann partner sbp für Konzeptidee der Stadtbahnbrücke für die SSB Stuttgarter Straßenbahnen AG.

Transformation bauen – das CRCLR-Haus in Berlin

Das CRCLR-Haus ist ein Umbau- und Erweiterungsprojekt in Berlin-Neukölln. Ein lange Zeit leer stehender Teil einer gründerzeitlichen Brauerei wurde umgenutzt und um drei Geschosse zu einem gemischt genutzten Gebäude aufgestockt.

Ingenieurbaukunst 2023 an Staatssekretär Rolf Bösinger übergeben

Bundesingenieurkammer-Präsident Heinrich Bökamp und Bernhard Hauke (Verlag Ernst & Sohn) übergeben Bundesbaustaatssekretär Rolf Bösinger die Ingenieurbaukunst 2023.