NABU & BUND fordern Neubewertung aller Fernstraßenprojekte

Klima- und Naturschutzaspekte müssen dringend mehr berücksichtigt werden

Mehr als 800 km neue Autobahnen sieht der Bundesverkehrswegeplan vor
Quelle: Straßen.NRW

Der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) sieht mehr als 800 km neue Autobahnen in Deutschland vor. Die uralten Planungen müssen aus Klima- und Naturschutzperspektive dringend überarbeitet werden. Wie das geht, diskutierten der NABU und BUND mit Vertreter:innen aus Wissenschaft und Politik. Über 2000 Teilnehmende waren bei der Veranstaltung online zugeschaltet.

NABU und BUND stellten das Österreichische Modell vor – vor gut einem Jahr wurden dort alle neuen Straßenprojekte bei einem Klimacheck individuell auf ihre Zukunftsfähigkeit geprüft. Alle untersuchten Projekte liefen jedoch dem Klima- und Bodenschutz zuwider und werden vorerst nicht weiterverfolgt. Bereits seit Langem fordern Umweltverbände und Bürgerinitiativen in Deutschland einen Stopp für den Fernstraßenneubau, um die Projekte des BVWP auf Klima- und Naturverträglichkeit zu überprüfen.

Die Verkehrsforscherin und studierte Ökologin Dr. Philine Gaffron (TU Hamburg) betonte bei der Veranstaltung: „Die aktuelle Herangehensweise an die Planung von Bundesverkehrswegen ist angesichts der Klimakrise und eines fortschreitenden Verlusts der Artenvielfalt nicht mehr zeitgemäß. Es werden verbindliche strategische Ziele für die Gesamtplanung benötigt – besonders auch in den Bereichen Klimaschutz und Flächenverbrauch. Nur wenn klar definiert ist, für welche Zukunft geplant wird, können zielführende Projektentscheidungen getroffen werden.“

Olaf Bandt, Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Mit Blick auf die Einhaltung der Klimaziele im Verkehr ist es unverantwortlich, weiter Fernstraßen zu bauen. Alle klimaschädlichen Projekte gehören dauerhaft aus dem Bundesverkehrswegeplan gestrichen. Der Kanzler ist jetzt gefordert, ein Machtwort zu sprechen. Er muss seinem im Wahlkampf selbst verliehenen Titel Klimakanzler gerecht werden und Bundesverkehrsminister Wissing dazu bringen, das Klimaschutzgesetz einzuhalten.“

Fast 400 Natura-2000-Gebiete sind durch die aktuellen Straßenbaupläne aktuell gefährdet, wie der Umweltbericht des BVWP selbst feststellt. Elf der zwölf seiner Umweltzielsetzungen werden verfehlt.

Jörg-Andreas Krüger, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland (NABU): „Der Bundesverkehrswegeplan ist eine Verschärfung der Naturkrise nach Plan. Die zum Teil seit Jahrzehnten diskutierten Fernstraßenprojekte müssen dringend nach Klima- und Naturschutzaspekten neu bewertet werden. Anstatt den im Koalitionsvertrag vereinbarten Infrastrukturkonsens ernst zu nehmen, legt Bundesverkehrsminister Wissing den Rückwärtsgang ein und verweigert sich dem Zukunftsdialog. Der Erhalt und die Sanierung der Infrastruktur muss jetzt im Fokus stehen, anstatt aus der Zeit gefallen Neubauplänen nachzuträumen. Auf lange Sicht schadet der Bundesverkehrsminister mit seiner Blockadehaltung damit Natur, Klima und den Pendler:innen, die sich über marode Infrastruktur quälen müssen.“

Youtube-Link zum Mitschnitt der Veranstaltung und zu den Präsentationen: www.youtube.com/watch?v=AryEH-fhafk

Jobs

ähnliche Beiträge

Web-Seminare zu Kreislaufwirtschaft und Klimaresilienz

solid UNIT stellt Seminarprogramm für die zweite Jahreshälfte vor.

karuun – Nature-Tech-Material aus Rattan

Finalist der DGNB Sustainability Challenge 2024 Innovation.

Überarbeitete QNG-Siegeldokumente

Dokumente stehen ab sofort zur Verfügung. Keine neuen Anforderungen, nur Erweiterungen, um inhaltliche Lücken zu schließen.