Thomas Auer verstärkt Kuratorium der IBA’27 Stuttgart

Expertise für klimagerechtes Bauen

Prof. Thomas Auer
Quelle: Tassilo Letzel/TUM Department of Architecture

Das Kuratorium der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27) hat Verstärkung bekommen: Thomas Auer wird künftig sein Wissen für nachhaltige Gebäudetechnologie und klimagerechtes Bauen einbringen. Auer ist Professor an der Technischen Universität München und in der Geschäftsleitung von Transsolar Klimaengineering. Mit ihm hat das Kuratorium nun insgesamt 16 Mitglieder.

„Stuttgart war stets die Stadt der Architekt:innen und Ingenieur:innen“, so Thomas Auer. „Die IBA’27 hat es geschafft, dass plötzlich auf höchstem Niveau, in der Breite der Bevölkerung und in der ganzen Region über Architektur und die gebaute Umwelt gesprochen, diskutiert und gerungen wird. Dies wird über die IBA hinaus wirken. Damit ist die IBA’27 bereits jetzt ein großer Erfolg und ein Gewinn für Stadt und Region. Ich bin sehr glücklich, dass ich als Mitglied des Kuratoriums etwas beitragen darf.“

Die IBA’27 ist bereits jetzt ein großer Erfolg und ein Gewinn für Stadt und Region

Prof. Thomas Auer
Kuratoriumsmitglied IBA’27

„Mit Blick auf die Realisierung der IBA’27-Projekte stellen sich zurzeit viele technische Fragen“, so IBA-Intendant Andreas Hofer und IBA-Geschäftsführerin Karin Lang. „Wie kann die Energiewende gelingen, mit welchen Baustoffen und technischen Konzepten entstehen Gebäude, die dauerhaft eine hohe Lebensqualität bieten? Häuser, Quartiere und Städte so zu gestalten, dass sie die Welt nicht weiter aufheizen und gleichzeitig bereit sind für die Folgen der Klimakrise, ist eine Schlüsselaufgabe des zukunftsfähigen Bauens. Mit Thomas Auer konnten wir eine international anerkannte Koryphäe für klimagerechtes Bauen gewinnen. Sein Wissen und Erfahrungsschatz wird die Arbeit der IBA und die IBA-Projekte bereichern. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.“

In seiner Laufbahn lehrte Thomas Auer an diversen Hochschulen, u.a. an der Yale University in New Haven, der École Spéciale d’Architecture in Paris, der Universität Sassari auf Sardinien und der Ryerson University in Toronto. 2014 wurde er als ordentlicher Professor an die TU München berufen. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Dekarbonisierung des Gebäudesektors sowie die Klimaadaption und deren Auswirkung auf die Aufenthaltsqualität. Er ist Mitglied der Akademie der Künste und außerordentliches Mitglied im Bund Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA).

Als Partner von Transsolar Klimaengineering arbeitet er mit namhaften Architekturbüros weltweit an Konzepten, die den Komfort in Gebäuden für deren Nutzer auf natürlichem Wege so komfortabel wie möglich gestalten und integraler Bestandteil der Architektur sind. Seine Projekte wurden zu Meilensteinen in der Geschichte des Unternehmens, darunter die KfW Bank in Frankfurt am Main oder das Lycée Charles de Gaulle in Damaskus. Manitoba Hydro, ein Büroturm in der Innenstadt von Winnipeg in Kanada, gilt als eines der energieeffizientesten Hochhäuser Nordamerikas.

Jobs

ähnliche Beiträge

Das kulturelle Erbe im Klimawandel

Positionspapier bringt globale Initiative für baukulturelles Erbe im Klimawandel auf den Weg.

Mehr Politik, weniger Moralisierung

Rat für Nachhaltige Entwicklung will ganzheitliche Transformation und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels

Nature-Beitrag: Schäden übersteigen Kosten zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2 °C deutlich.