Smarte Wiederverwertung

Anzeige

Recycelbare noracare Bodenbeläge unterstützen Kreislaufwirtschaft und leisten Beitrag zu ökologisch wie ökonomisch nachhaltigen Krankenhaus­bauten

Hauptsache günstig ist out – bei der Wahl eines neuen Bodenbelags erwarten Kliniken heute kreislauffähige Produkte mit einer guten Ökobilanz. Aspekte wie Materialrecycling und der Cradle-to-Cradle-Ansatz rücken bei Neubau- oder Sanierungsprojekten immer stärker in den Fokus. Langlebige und pflegeleichte Bodenbeläge können zu einer verantwortungsvollen Betriebsführung von Gesundheitseinrichtungen beitragen. Auch für den Neubau des Bettenhauses am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West spielten diese Gesichtspunkte eine Rolle, weshalb sich der Träger, die SLG St. Paulus GmbH, für vollständig recycelbare noracare Beläge entschied.

Klimaneutrale Böden verringern CO2-Fußabdruck

Die SLG St. Paulus GmbH betreibt drei Krankenhäuser in Dortmund und Castrop-Rauxel. Sie gehört zum Verbund der Kath. St. Paulus Gesellschaft, einem übergeordneten Zusammenschluss verschiedener katholischer Träger mit insgesamt zehn Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen in der Seniorenbetreuung und der Jugendhilfe. Das neue Bettenhaus am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West ist konsequent im Hinblick auf eine zeitgemäße, an modernen Standards orientierte Patientenversorgung konzipiert. So sind großzügige, lichtdurchflutete Patientenzimmer in Verbindung mit einer optimalen Arbeitsplatzgestaltung für Pflegekräfte und Ärzt:innen entstanden. „Nachhaltigkeit bei Neu- und Umbaumaßnahmen sowie die Berücksichtigung von umwelt- und klimarelevanten Kriterien sind für uns ein wichtiger Aspekt“, betont Philipp Steinhaus, der verantwortliche Projektingenieur für das Neubauprojekt am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West. „Deshalb achten wir bei der Materialauswahl, wenn möglich, auf klimaneutrale Produkte – natürlich auch beim Bodenbelag.“ Nach dem Launch der noracare Produktlinie entschied sich die SLG St. Paulus GmbH in Zusammenarbeit mit dem Verlegebetrieb Stickel GmbH und nach intensiven Praxistests für den Umstieg auf die Produktinnovation und setzt den Belag seither bei Neubau- und Sanierungsprojekten ein. Denn noracare seneo ist nicht nur langlebig und aufgrund der speziellen Oberflächentechnologie höchst beständig gegen Desinfektionsmittel, sondern darüber hinaus auch vollständig recycelbar. Wie alle nora Böden ist er im Rahmen des Interface Carbon Neutral Floors Programms klimaneutral über den gesamten Produktlebenszyklus. Darüber hi­naus ist Interface seit 2022 von unabhängiger Stelle als klimaneu­tral gemäß dem international führenden Standard PAS 2060 zertifiziert und damit das erste Unternehmen in der Bodenbelagsindustrie, das Klimaneutralität über alle Bereiche hinweg erreicht hat. Auf dem Weg zur CO2-Neutralität wird nach dem Prinzip vorgegangen: messen, reduzieren, ausgleichen, validieren.

Aus Verschnittresten werden neue Bodenbeläge

Die bei der Installation der Böden im Bettenhaus des Katholischen Klinikums Dortmund-West anfallenden Verschnittreste von ­noracare seneo wurden vom Verlegebetrieb sortenrein nach Farben getrennt und nach Abschluss der Arbeiten direkt von der Baustelle abgeholt. Im nora Werk in Weinheim wurden sie dann in den Produktionskreislauf zurückgeführt und zur Herstellung neuer, hochwertiger Bodenbeläge eingesetzt. Auf diese Weise werden nicht nur Ressourcen geschont – auch die in die Ursprungsprodukte investierte Energie bleibt im Nutzungskreislauf erhalten und verschwindet nicht einfach bei der Entsorgung: der Idealfall einer zirkulären Wertschöpfungskette. Für die Stickel GmbH war die Rückführung der Verschnittreste ein Pilotprojekt, hinter dem das ganze Team stand. „Das Recyceln von Wertstoffen ist im Sinne der Nachhaltigkeit ein Gebot der Stunde“, so Geschäftsführer Volker Rütten. „Der geringe Mehraufwand des Sortierens lohnt sich, um Abfall zu vermeiden und das Ziel einer Kreislaufwirtschaft zu unterstützen.“

Bild 3 Die Verschnittreste wurden in den Produktionskreislauf zurückgeführt und zur Herstellung neuer, hochwertiger Boden­beläge eingesetzt
Bild 3 Die Verschnittreste wurden in den Produktionskreislauf zurückgeführt und zur Herstellung neuer, hochwertiger Boden­beläge eingesetzt
Quelle: nora

Günstige Lebenszykluskosten durch wirtschaftlichen Unterhalt

Generell rücken bei der Auswahl von Bodenbelägen die Lebenszykluskosten immer stärker in den Fokus, denn diese haben nicht nur Auswirkungen auf die ökologische, sondern auch auf die ökonomische Nachhaltigkeit von Gebäuden. „Gerade bei reinigungsintensiven Immobilien wie Krankenhäusern, in denen Bodenbeläge lange im Objekt verbleiben, wirken sich die Langlebigkeit und die geringen Unterhaltskosten von nora Böden positiv auf die ­Lebenskostenzyklusberechnung (LCC) aus“, unterstreicht Martina Hoock, nora Marktsegment-Spezialistin für das Gesundheits­wesen in der DACH-Region. Durch seine innovative Oberfläche ist noracare seneo, der in 24 Farben erhältlich ist, extrem widerstandsfähig, einpflegefrei und kann beschichtungsfrei unterhalten werden.

Durch die Wiederverwendung von Rohstoffen wertvolle Ressourcen schonen und Abfall vermeiden – eine Win-win-Situation für Kliniken, Hersteller und die Umwelt.

www.nora.com



Jobs

ähnliche Beiträge

SUSTAINABLE PRECAST – Nachhaltigkeitsbewertung von Betonfertigteilen

Erste Zertifizierungsstellen für SUSTAINABLE-PRECAST-Zertifizierung wurden anerkannt.

Lehm und Lehmbautechniken

Praxisseminar für Ausführende und Planende im historischen Bestand.

Einblicke in die Forschungsförderung des Bundesbauministeriums

Zukunft Bau Sonderheft 2024 stellt die Themen der Zukunft Bau Forschungsförderung des Bundesbauministeriums in den Mittelpunkt.