Automatisierte, BIM-basierte Ökobilanzierung am Beispiel des Infrastrukturbaus

Ein großer Teil der CO2-Emissionen geht auf die Baubranche zurück. Das größte Potenzial, um diese zu reduzieren, besteht in den frühen Planungsphasen. Die Grundlage für ökologische Optimierungen sind Ökobilanzen (Life Cycle Assessment). Dennoch werden sie v. a. im Infrastrukturbau nur selten erstellt, weil sie mit einem hohen Aufwand verbunden sind und bestehende BIM-LCA-Tools eine Vielzahl an BIM-Modellen nicht verarbeiten können.

Nun hat ein Team bei AFRY Deutschland die Methode BIMetrix entwickelt, mit der sich LCAs auch für Hunderte von BIM-Modellen automatisiert erstellen und dreidimensional visualisieren lassen. Sie wurde bereits erfolgreich in einem realen Pilotprojekt der Deutschen Bahn eingesetzt und validiert. Die Methode eröffnet allen Bereichen des Bauwesens die Möglichkeit, CO2-Emissionen gezielt zu reduzieren.


Hermann, F.; Max, P. C.; Kunz, M. (2024) Automatisierte, BIM-basierte Ökobilanzierung am Beispiel des Infrastrukturbaus. Bautechnik (zur Veröffentlichung angenommen). https://doi.org/10.1002/bate.202300115

Jobs

ähnliche Beiträge

SUSTAINABLE PRECAST – Nachhaltigkeitsbewertung von Betonfertigteilen

Erste Zertifizierungsstellen für SUSTAINABLE-PRECAST-Zertifizierung wurden anerkannt.

Lehm und Lehmbautechniken

Praxisseminar für Ausführende und Planende im historischen Bestand.

Einblicke in die Forschungsförderung des Bundesbauministeriums

Zukunft Bau Sonderheft 2024 stellt die Themen der Zukunft Bau Forschungsförderung des Bundesbauministeriums in den Mittelpunkt.