Bauministerin Klara Geywitz legt Grundstein für Dresdner Grundschule mit Carbonbeton

Startschuss für innovative Bauweise für erstes öffentliches Gebäude

„Carbonbeton leistet einen wichtigen Beitrag zur Klimaneutralität der Baubranche. Innovative Bauweisen wie diese haben enormes Entwicklungspotenzial und sind bereits heute bedeutend, um ressourcenschonender und damit umweltfreundlicher zu bauen“, so das Fazit von Bundesbauministerin Klara Geywitz anlässlich ihres Besuchs der Sporthalle an der 49. Grundschule in Dresden-Plauen.

Bundesbauministerin Geywitz hat mit dem ersten Carbonbeton-Wandelement den Grundstein für den nächsten Bauabschnitt der Sporthalle gelegt. Die Besonderheit dieses Vorreiterbauprojekts in der sächsischen Landeshauptstadt liegt in der Verwendung von Carbonbeton als Baumaterial in der oberirdischen Tragstruktur der Sporthalle. Das innovative Carbonbeton-Wandsystem, welches kürzlich mit dem Sächsischen Landespreis Baupraxis der Zukunft – nachhaltig, innovativ, zirkulär ausgezeichnet wurde, kommt erstmals bei einem öffentlichen Gebäude zum Einsatz.

Thomas Zawalski, Geschäftsführer von solid UNIT: „Carbonbeton ist eine von vielen Innovationen der mineralischen Bauweise, mit denen schlankere, CO2-reduzierte Bauteile und sogar modulares Bauen möglich ist. Der heutige Termin hat gezeigt, dass wir diese Technologien auch künftig weiter fördern müssen.“

Carbonbeton ist Beton, der eine Bewehrung aus Carbon, Glas oder Basalt beinhaltet. Dabei werden Stäbe und Matten verwendet, die hoch tragfähig sind und nicht rosten. Im Konkreten bedeutet das, dass die Carbonbetonbauweise schon heute mit schlankeren Baukonstruktionen mit bis zu 80 % weniger Materialverbrauch und einem reduzierten CO2-Fußabdruck von mindestens 50 % weniger CO2 verbunden ist. Auch die Verwendung von Öko- und Recyclingbeton ist problemlos möglich. Zukünftig könnten der Einsatz zementreduzierter Betone oder weitere Optimierungen in der Konstruktion zusätzliche Einsparpotenziale bieten. Es wird auch bereits daran gearbeitet, das Carbon aus nachwachsenden Rohstoffen und dem CO2 der Luft zu gewinnen.

Prof. Christian Kulas, Vorstandsvorsitzender von C3 (Carbon Concrete Composite e. V.): „Wir erfahren täglich, dass die Anwendung von Carbonbeton immer beliebter wird. Die Verwendung von Carbonbeton in der Tragstruktur öffentlicher Gebäude wie Schulen bietet nicht nur ökologische Vorteile, sondern gewährleistet auch Sicherheit und Langlebigkeit. Carbonbeton stellt die ideale Lösung für nachhaltiges Bauen dar.“

Jobs

ähnliche Beiträge

Web-Seminare zu Kreislaufwirtschaft und Klimaresilienz

solid UNIT stellt Seminarprogramm für die zweite Jahreshälfte vor.

karuun – Nature-Tech-Material aus Rattan

Finalist der DGNB Sustainability Challenge 2024 Innovation.

Überarbeitete QNG-Siegeldokumente

Dokumente stehen ab sofort zur Verfügung. Keine neuen Anforderungen, nur Erweiterungen, um inhaltliche Lücken zu schließen.