Die wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels

Die Schäden übersteigen die Kosten zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2 °C deutlich

Globale Projektionen von makroökonomischen Schäden durch den Klimawandel berücksichtigen i. d. R. die Auswirkungen der durchschnittlichen jährlichen und nationalen Temperaturen über lange Zeiträume. Hier werden aktuelle empirische Erkenntnisse aus mehr als 1600 Regionen weltweit aus den letzten 40 Jahren verwendet, um subnationale Schäden durch Temperatur und Niederschlag, einschließlich täglicher Schwankungen und Extreme, zu projizieren. Unter Verwendung eines empirischen Ansatzes, der eine robuste untere Grenze für die Dauerhaftigkeit der Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum liefert, wird festgestellt, dass die Weltwirtschaft in den nächsten 26 Jahren unabhängig von künftigen Emissionsentscheidungen einen Einkommensrückgang von 19 % hinnehmen muss (im Vergleich zu einer Ausgangssituation ohne Klimaauswirkungen, wobei die wahrscheinliche Spanne zwischen 11 und 29 % unter Berücksichtigung des physikalischen Klimas und empirischer Unsicherheiten liegt).

Diese Schäden übersteigen bereits in diesem kurzfristigen Zeitrahmen die zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2 °C erforderlichen Minderungskosten um das Sechsfache und weichen danach in Abhängigkeit von den Emissionsentscheidungen stark voneinander ab. Die zugesagten Schäden entstehen in erster Linie durch Änderungen der Durchschnittstemperatur, aber die Berücksichtigung weiterer klimatischer Komponenten erhöht die Schätzungen um etwa 50 % und führt zu einer stärkeren regionalen Heterogenität. Für alle Regionen werden Verluste prognostiziert, mit Ausnahme der Regionen in sehr hohen Breitengraden, in denen eine Verringerung der Temperaturvariabilität Vorteile bringt. Die größten Verluste werden in niedrigeren Breitengraden in Regionen mit geringeren kumulativen historischen Emissionen und niedrigerem heutigen Einkommen erwartet.


Kotz, M.; Levermann, A.; Wenz, L. (2024) The economic commitment of climate change. Nature 628, pp. 551–557. https://doi.org/10.1038/s41586-024-07219-0

Jobs

ähnliche Beiträge

Bioökonomie und Zirkulärwirtschaft im Bauwesen

Buch setzt Ansätze der Bioökonomie und der Kreislaufwirtschaft mit Nachhaltigkeitsstrategien des Bauwesens in Kontext.

Feuchtemonitoring

Beitrag in der Zeitschrift Bauphysik: Feuchtemonitoring eines Flachdaches in Holzbauweise mit Holzfaser-Zwischensparrendämmung.

4. PEFC-Forum Nachhaltig handeln und kommunizieren

4. PEFC-Forum am 3. Juli in Berlin zum Thema Nachhaltig handeln, nachhaltig kommunizieren: den Rohstoff Holz ins rechte Licht rücken.