Das kulturelle Erbe im Klimawandel

Globale Initiative für das baukulturelle Erbe im Klimawandel

Angesichts der deutlichen Auswirkungen des Klimawandels sehen die Einrichtungen aus Kulturerbe und Klimawissenschaft die Notwendigkeit, ein gemeinsames Positionspapier zum Schutz des Kulturerbes zu formulieren.

Bislang ist es nicht gelungen, die Klimaziele des Pariser Klimaabkommens wirksam umzusetzen. Daher ist es unausweichlich, Strategien und Handlungsempfehlungen zu entwickeln, um das kulturelle Erbe nachhaltig vor den Einflüssen des Klimawandels zu schützen und gleichzeitig die Potenziale von Denkmalen für den Klimaschutz zu formulieren. Die aktuellen und zukünftigen Veränderungen des Klimas können massive Auswirkungen auf das kulturelle Erbe haben: Die letzten Jahre haben bereits gezeigt, dass die Sommer in Mitteleuropa wärmer und v. a. trockener werden. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Extremwetterereignisse zu. Neben dem Schutz der Denkmale sind auch ihre Potenziale, etwa im verantwortungsvollen Umgang mit dem Baubestand als Ressource, klar hervorzuheben.

In Reaktion auf den sich beschleunigenden Klimawandel und die zunehmenden Schäden wird auch der interdisziplinäre Austausch zum Kulturerbeschutz intensiver vorangetrieben: Zwischen November 2022 und Mai 2023 ermittelten und bewerteten ICOMOS Deutschland, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Deutsche UNESCO-Kommission, das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK), das GERICS Climate Service Center Germany und die Vereinigung der Denkmalfachämter in den Ländern (VDL) die aktuellen Herausforderungen der Denkmalpflege in Zeiten klimatischer Veränderungen. Ergebnis ist ein Positionspapier zum Thema Kulturerbe und Klimawandel. Diese Position ist Teil des von der DBU geförderten Projekts International Co-sponsered Meeting on Culture, Heritage and Climate Change von UNESCO, ICOMOS und IPCC. Zahlreiche Institutionen haben sich dem Positionspapier als Erstunterzeichner bereits angeschlossen.

Mit ihrer Unterzeichnung verpflichten sich die beteiligten Einrichtungen, die Bedeutung des Klimawandels für das kulturelle Erbe in ihrer Arbeit zu stärken. Die unterschiedlichen Handlungsfelder adressieren die Nutzung von Wissenssystemen, die Befähigung von Kulturerbeakteur:innen zum Handeln, die wirkungsvolle Zusammenarbeit zwischen Praxis und Politik, Ausbildung, Verwaltung, Forschung und Gesellschaft sowie die Finanzierung der Klimafolgen und deren Erforschung.

Für die Denkmalpflege ist ein nachhaltiger und klimagerechter Anspruch selbstverständlich. Gleichzeitig muss sie auf Gefährdungen von Baudenkmälern, Monumenten und dem grünen Erbe infolge des Klimawandels reagieren. Am kulturellen Erbe treten bereits jetzt die Auswirkungen des Klimawandels zutage. Der weltweite Diskurs über Kulturerbe und Klimawissenschaft und das Bestreben, gemeinsame Ziele zu benennen, findet durch das vorliegende Positionspapier auch über die Grenzen Deutschlands hinaus seinen Ausdruck.


Das kulturelle Erbe im Klimawandel

Beiträge der Kulturerbeakteur:innen und der Klimawissenschaft
Positionspapier
Deutsches Nationalkomitee von ICOMOS e. V. (2024)
www.icomos.de/data/pdf/positionspapier-kulturerbe-klimawandel-0412-0921-27.pdf

Jobs

ähnliche Beiträge

Bioökonomie und Zirkulärwirtschaft im Bauwesen

Buch setzt Ansätze der Bioökonomie und der Kreislaufwirtschaft mit Nachhaltigkeitsstrategien des Bauwesens in Kontext.

Feuchtemonitoring

Beitrag in der Zeitschrift Bauphysik: Feuchtemonitoring eines Flachdaches in Holzbauweise mit Holzfaser-Zwischensparrendämmung.

4. PEFC-Forum Nachhaltig handeln und kommunizieren

4. PEFC-Forum am 3. Juli in Berlin zum Thema Nachhaltig handeln, nachhaltig kommunizieren: den Rohstoff Holz ins rechte Licht rücken.