Green DIY für Kinder

Nachhaltige Ideen und Rezepte rund ums Jahr – recyceln, kochen, gärtnern

Ein Buch für Kinder, um ihnen Nachhaltigkeit im Alltag nahezubringen. Es geht dabei um zwei Grundideen: zum einen gesund und vor allem nachhaltig zu kochen und zum anderen Spiele oder Dinge des täglichen Bedarfs selbst zu machen und dabei möglichst Reste und einfach verfügbare Grundstoffe zu verwenden. Das kommt bei Erwachsenen, zumal Eltern mit entsprechender Grundeinstellung, supergut an. Das nicht zu dicke Buch ist hübsch aufgemacht mit schönen Zeichnungen, kindgerechten Fotos und gut zu verstehenden Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Aber das ist ja nun die Erwachsenenperspektive bezüglich eines Buchs, das für Kinder ist. Also habe ich dem neunjährigen Kind das Buch mal in die Hand gedrückt und ein paar Tage später mit ihm durchgesprochen. Das kam raus: Insgesamt ist Green DIY für Kinder wirklich gut, aber das letzte Quäntchen Begeisterung fehlte doch. Aber mal konkret: Gegliedert ist das Buch in die Abschnitte Herbst, Winter, Frühling, Sommer. Sonst geht’s ja immer bei Frühling los, war die Anmerkung. Ein paar Beispiele: Der Mini-Wald – aus jungen Baumtrieben einen kleinen Baum züchten – kam in den Kinder­augen gut davon, selbst Flüssigseife machen dagegen weniger, weil ja immer noch handelsübliche Seife als Ausgangsprodukt gebraucht wird (Anm. des Erwachsenen: Aber aus 100 g Seife wird 750 g Duschgel bzw. Flüssigseife). Die meisten Kinder mögen Tiere, also ist die Vogelfutterstelle eher ein Hit. Eine Kürbissuppe im ausgehöhlten, also nicht mitgekochten, Kürbis ist allerdings „komisch“ (Anm. des Erwachsenen: Den Kürbis kann man doch insgesamt essen). Gefüllte Champignons mag das Kind (mit und ohne Füllung) nicht, aber die selbst gemachten Müsliriegel sehen lecker aus. Das war jetzt aus den Herbstvorschlägen – und so ähnlich geht es mit den anderen Jahreszeiten weiter. Nicht alles gefällt Kind und Erwachsenem, zumal nicht zugleich, aber es gibt doch eine Menge interessanter Anregungen. Und manchmal kommt ja der Appetit oder der Spaß auch erst beim (Aus-)probieren.

Benedicte Bazaille, Sophie Mutterer, Corinne Acha, Bruno Muscat, Charlotte Vannier, Didier Bizet (2022)
München: Christopherus Verlag
80 Seiten, Hardcover,
14,99 Euro (D)

ähnliche Beiträge

Es ist höchste Zeit! Eine Streitschrift

Innovation Think Tank des Zentralen Immobilien Ausschusses übt Selbstkritik und ruft mit Streitschrift zum Handeln auf.

Nachhaltiges Bauen mit Beton

Deutscher Beton- und Bautechnik-Verein greift mit DBV-Heft 50 Nachhaltiges Bauen mit Beton die Themen Klimaschutz und Klimawandelfolgen auf.

Neue Version des QNG schränkt Datengrundlage unnötig ein

Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude liegt als neue Version vor – Einschränkungen der Datengrundlage für Ökobilanzen sind allerdings unverständlich.