Baubranche muss nachhaltiger werden

Senkung des Ressourcenverbrauchs überlebenswichtig

Prof. Benjamin Kromoser leitet das Institut für Hochbau, Holzbau und kreislaufgerechtes Bauen an der Universität für Bodenkultur in Wien; im Podcast fischer Highlights spricht er über die notwendige Ressourcensenkung in der Baubranche
Quelle: Fischer

„Wir müssen uns darüber Gedanken machen, wie wir den Ressourcenbedarf senken.“ Das forderte Prof. Benjamin Kromoser in einem aktuellen Podcast. Als Leiter des neu gegründeten Instituts für Hochbau, Holzbau und kreislaufgerechtes Bauen an der Universität für Bodenkultur in Wien weiß er, wovon er spricht. Der Bausektor verbraucht rd. 40 % der Primärrohstoffe und Energie und stellt somit einen der größten Hebel im Umwelt- und Klimaschutz dar. Schaut man auf die CO2-Emissionen, dann nimmt die Branche – den Transportaufwand mit einberechnet – sogar einen Anteil von über 50 % ein. Auf diese Werte wies Benjamin Kromoser im Podcast fischer Highlights hin. Schon lange beschäftigt sich der Wissenschaftler damit, wie in diesem Bereich die Ressourceneffizienz gesteigert und Voraussetzungen für eine wirkungsvolle Kreislaufwirtschaft geschaffen werden können.

Wir müssen einen Weg finden, wie wir glücklich sind, ohne dies an materiellen Dingen festzumachen.

Prof. Benjamin Kromoser
Leiter Institut für Hochbau, Holzbau und kreislaufgerechtes Bauen, BOKU Wien

Mit Sorge wies er zudem auf folgende Situation hin: Die Biokapazität der Erde sei mit einem Verbrauch von bis zu 170 % gefährlich überlastet. „Der gesellschaftliche Fortschritt ging immer auch mit einem Mehrverbrauch an Ressourcen und Energie einher“, sagte der 35-Jährige weiter. Dabei beschreibt er die drei wichtigen Etappen in der Menschheitsgeschichte: die Zeit der Jäger und Sammler, des Ackerbaus und der Industrialisierung. Bemerkenswert: Das letzte und kürzeste Zeitalter hat die gravierendsten Folgen. Für Prof. Kromoser ist daher klar: Der Entwicklungsschritt hin zu einer nächsten Stufe ist überlebensnotwendig, denn die menschliche Spezies kann so nicht weitermachen: „Wir müssen einen Weg finden, wie wir glücklich sind, ohne dies an materiellen Dingen festzumachen.“

Für seinen Forschungsbereich bedeutet das, sich damit zu beschäftigen, wie die Materialien effizienter eingesetzt werden können und wie die Kreislauffähigkeit der Gebäude, Bauteile und Materialen verbessert werden kann. Durch die Industrialisierung sei der Blick dafür verloren gegangen. Der technische Fortschritt habe dazu geführt, dass die verschiedensten Materialien vermischt wurden, auch beim Bauen – mit bis zu 100 verschiedenen Stoffen auf 1 m². Künftig müsse direkt beim Aufbau darauf geachtet werden, dass die Materialien möglichst effizient eingesetzt werden und auch der Rückbau mehr mitgedacht werde. „Das ist momentan ein großes Thema, wird aber nur in geringem Ausmaß umgesetzt“, kritisiert der Experte, der dabei auch auf die Zerrissenheit einer kapitalistisch getriebenen Gesellschaft angesichts existentieller Bedrohungen hinweist. Er forscht jedenfalls an und beschäftigt sich mit technischen Lösungsansätzen. Die Resultate dieser Arbeiten sollen die Gesellschaft sensibilisieren und verdeutlichen, was jetzt wichtig ist.

Benjamin Kromoser ist schon seit einigen Jahren durch eine fruchtbare Zusammenarbeit mit der Unternehmensgruppe fischer verbunden. Er verantwortete bspw. die Professur Biobasiertes Konstruieren, die von Firmeninhaber Prof. Klaus Fischer gestiftet wurde: „Es war eine große Ehre für mich, dass ich diese Stelle mit Leben erfüllen durfte.“ Aus der Stiftungsprofessur seien viele Themen erwachsen, die noch heute weiterentwickelt werden, z. B. das automatisierte Bohren von Beton, die Entwicklung von Hybridbauteilen oder das kreislauffähige Sanieren von Gebäuden.


fischer Highlights #E21

Prof. Benjamin Kromoser, Leiter des Instituts für kreislaufgerechtes Bauen
https://fischer-highlights.podigee.io/28-benjamin-kromoser

Jobs

ähnliche Beiträge

Was ist grüner Stahl?

Einführung des Low Emission Steel Standards (LESS) als Grundstein für Entwicklung grüner Leitmärkte für klimafreundlichen Stahl.

Neue Rechenregeln für die Ökobilanzierung

IBU veröffentlicht aktualisierte PCR Teil A nach EN 15804+A2.

Stärken wir den Wohnungsbau, stärken wir die Demokratie

BDB fordert Sonderfonds für mehr Wohnungsbau in Deutschland.