Modellierte Nachhaltigkeit: Einsatz von BIM im Facility Management

Immobilien sind komplex. Um nachhaltige Prozesse in einem Gebäude zu etablieren, muss man genau hinschauen, Zusammenhänge zwischen Prozessabläufen erkennen und die Immobilie ganzheitlich unter die Lupe nehmen. Dabei hilft ein Digitaler Zwilling. Building Information Modeling (BIM) ermöglicht es, solch ein digitales Abbild einer Immobilie zu erstellen und alle Prozesse sowie die damit verbundene Gebäudetechnik und -substanz genau zu analysieren. Der Einfluss von BIM ist also nicht mehr nur auf den Bauprozess beschränkt, sondern „modelliert“ den Transformationsprozess in der gesamten Immobilienwelt. Damit dies gelingt, muss BIM den kompletten Lebenszyklus von Immobilien prozessorientiert abdecken. So wird es zu einem wichtigen Baustein für eine funktionierende Nachhaltigkeitsstrategie.

Der Schlüssel zur Revitalisierung einer Immobilie unter ESG-Aspekten sind Daten. BIM bietet die zentrale Basis für die Erfassung, Speicherung und Verwaltung von umfangreichen Daten über ein Gebäude und die darin arbeitenden technische Anlagen. Somit ermöglicht BIM dem Facility Manager eine effiziente Datenerfassung und -auswertung, die für die Entwicklung von ESG-Strategien von entscheidender Bedeutung ist. Energieverbräuche, CO2-Emissionen, Daten zum Abfallmanagement und andere relevante Kennzahlen können in das BIM-Modell integriert werden, um eine ganzheitliche Sicht auf die ESG-Performance des Gebäudes zu erhalten und gleichzeitig zu simulieren, wie sich eine Veränderung oder Optimierung, etwa von technischen Anlagen oder beim Nutzerverhalten, entlang der Prozesse auswirken wird. BIM erlaubt es nämlich, verschiedene Szenarien und Simulationen durchzuführen, um die Auswirkungen von baulichen Veränderungen oder Anpassungen im technischen Betrieb auf die ESG-Performance zu analysieren. Eine wichtige Basis, um Nachhaltigkeitsbewertungen durchzuführen. Das Ergebnis: eine klare Datenlage mit einem direkten Einfluss auf die Strategie für ein nachhaltiges Facility Management. Natürlich muss ein solches Simulationswerkzeug in die Systemlandschaft eines Gebäudes integriert werden. Da kommen IoT und Sensorik ins Spiel. Sie sind die digitalen Lieferanten für das Building Information Modeling. BIM kann mit dem Internet der Dinge (IoT) und Sensordaten verknüpft werden, um Echtzeitinformationen über Gebäudebetrieb und -nutzung zu liefern. Dies ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung von Parametern wie Raumauslastung, Luftqualität, Beleuchtung und Temperatur. Das Facility Management kann so schnell auf Abweichungen reagieren und Maßnahmen ergreifen, die das Wohlbefinden der Nutzer steigern und gleichzeitig Energie und Ressourcen sparen.

Ganz besonders wichtig für eine den Taxonomie-Vorgaben entsprechende ESG-Konzeption: Die Immobilie muss über ihren ganzen Lebenszyklus hinweg und mit allen dabei entstehenden Prozessen und deren Auswirkungen auf die Nachhaltigkeit betrachtet werden. BIM ermöglicht diese detaillierte Planung und das Management des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Dies ist entscheidend für eine umfassende ESG-Strategie, die auch die Umweltauswirkungen etwa von Materialen bei Bau- und Umbauprozessen hin zu einer klimafreundlichen Immobilie berücksichtigt. Das Facility Management kann auf die im BIM-Modell erfassten Informationen zugreifen, um nachhaltige Entscheidungen bei der Verwendung von Betriebsmaterialien, nachhaltiger Wartung und Instandhaltung und Entsorgung von Baustoffen, etwa bei Modernisierungen, zu treffen.

BIM ist also keinesfalls nur ein Werkzeug, das vor der Bauphase von Gebäuden zum Einsatz kommt. Im Gegenteil: Es ermöglicht das ganzheitliche Management einer Immobilie in Echtzeit und erlaubt wichtige Simulationen, um daraus verlässliche Nachhaltigkeitsstrategien abzuleiten.

Der Arbeitskreis Digitalisierung der gefma hat zum Einsatz von BIM im Immobilienbetrieb ein Fachbuch veröffentlicht, das für die Integration von BIM in die Facility-Management-Prozesse eine wertvolle Orientierungshilfe liefert. Die über 320 Seiten umfassende Druckausgabe BIM im Immobilienbetrieb – Anwendung, Implementierung, Digitalisierungstrends und Fallstudien inkl. eBook ist zum Preis von 84,99 Euro bei allen Buchhändlern verfügbar (ISBN: 978-3-658-36265-2). Es gibt die Publikation auch als eBook zum Preis von 66,99 Euro (ISBN 978-3-658-36266-9).

Jobs

ähnliche Beiträge

Was ist grüner Stahl?

Einführung des Low Emission Steel Standards (LESS) als Grundstein für Entwicklung grüner Leitmärkte für klimafreundlichen Stahl.

Neue Rechenregeln für die Ökobilanzierung

IBU veröffentlicht aktualisierte PCR Teil A nach EN 15804+A2.

Stärken wir den Wohnungsbau, stärken wir die Demokratie

BDB fordert Sonderfonds für mehr Wohnungsbau in Deutschland.