Ganzheitliche Nachhaltigkeit für Immobilien mit Facility-Management

adidas lässt Gebäude nach GEFMA 160 zertifizieren

„Wir legen nicht nur bei der baulichen Substanz Wert auf den Klima- und Ressourcenschutz unserer Gebäude. Ohne das Facility-Management ist ein ganzheitlicher Nachhaltigkeitsansatz für Immobilien nicht realisierbar. Deshalb haben wir unsere Prozesse nach den Kriterien von gefma auditieren lassen. Wir möchten wissen, wo wir bereits gut sind und wie wir weitere Potenziale erschließen können“, beschreibt Markus Weingarten, Director Workplace Management bei adidas, die Zertifizierung der Immobilie ALLROUND des Sportartikelherstellers am Konzernstammsitz Herzogenaurach nach dem Standard GEFMA 160 des Deutschen Verbands für Facility-Management.

Das jetzt ausgezeichnete Gebäude ist Bestandteil der World of Sports von adidas und deckt als Infrastrukturobjekt die Funktionen Büro, Logistik und Werkstätten ab.

Die Auditoren von gefma haben das ALLROUND genau unter die Lupe genommen. Die Richtlinie GEFMA 160 definiert die Nachhaltigkeit über fünf Themenfelder: Neben den klassischen Nachhaltigkeitsdimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziokultur betrachtet gefma die Bereiche FM-Organisation und -Services sowie inhaltlich über 25 Kriterien, die die Nachhaltigkeitsmerkmale der Facility-Services konkret, steuer- und vergleichbar machen. Gut schneidet das Gebäude von adidas beim Energie- und Wassermanagement ab. Hier verfügt der Sportartikelhersteller über ein sehr detailliertes und gebäudespezifisches Energiekonzept sowie ein kontinuierliches Monitoring der Verbräuche.

Obwohl schon Energieeffizienzmaßnahmen wie eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung mit einem Blockheizkraftwerk, einer Absorptionskältemaschine und deren Abwärmenutzung installiert sind, sehen die Auditoren von gefma eine Handlungsoption beim gesteigerten Einsatz erneuerbarer Energien. Dies plant adidas mit dem weiteren Ausbau der vorhandenen Photovoltaikanlagen.

Auch die FM-Prozesse und die Qualifikation der Facility-Manager von adidas werden von gefma gut bewertet. „FM ist People-Business. Gut ausgebildetes Fachpersonal ist daher ein wichtiger Erfolgsfaktor für den nachhaltigen Immobilienbetrieb“, erklärt gefma-Auditor Markus Schmidt von BayernFM, der das adidas-Gebäude nach der gefma-Richtlinie zertifiziert hat.

„Die Zertifizierung des ALLROUND nach GEFMA 160 ist für adidas ein wertvoller Baustein auf dem Weg zu einer ganzheitlich nachhaltigen Immobilie. Das Audit hat deutlich mehr Transparenz in den Status quo unseres Facility-Managements gebracht und ist damit eine gute Basis zur Weiterentwicklung unserer nachhaltigen FM-Strategie“, resümiert Markus Weingarten.

Wer die Nachhaltigkeit seiner Immobilien ebenfalls durch gefma analysieren und zertifizieren lassen möchte, kann beim Verband ein Audit anmelden: www.gefma.de/anmeldung-zertifizierungsprojekt

Jobs

ähnliche Beiträge

Klimaschutz im Gebäudesektor: Jetzt alle Schalter umlegen

Gebäude-Allianz stellt zentrale Ergebnisse eines Gutachtens zur Klimaziellücke im Gebäudesektor vor.

Expertenrat für Klimafragen: Erneute Zielverfehlung für Verkehr bestätigt, für Gebäude nicht eindeutig

Prüfbericht zur Treibhausgasbilanz 2023 bestätigt deutliche Emissionsminderung im Gebäudesektor.

Europäisches Parlament stimmt für neue Bauproduktenverordnung

Construction Products Regulation am 10. April vom EU-Parlament angenommen – Deklaration von Umweltindikatoren für Bauprodukte wird schrittweise verpflichtend.